Pastoralraum Hardwald am Rhy Birsfelden, Muttenz, Pratteln/Augst, Missione Cattolica Italiana 

Unser Pfarreileben

Kategorie: Allgemein



Santiglaus am 5. Dezember 2020

An drei Standorten machten es die Santiglause mit ihren Schmutzlis möglich, dass 40 Kinder mit den Gaben des Santiglaus beschenkt wurden. Vor den Schulhäusern Scheuerrain sowie Birspark und bei der Bruder Klaus Kirche bekamen in diesem Jahr die Santiglause den Besuch von den Kindern.

Trotz der Coronapandemie war es Werner Leibundgut und den Freiwilligen der Santiglausgruppe wichtig, den persönlichen Kontakt zu den Kindern aufrechtzuerhalten. Ein digitaler Besuch des Santiglaus war für sie nicht denkbar. Um an den Standorten gegen die Kälte gewappnet zu sein, gab es heissen Früchtepunsch. Nach dem Aufsagen der Versli gehört es natürlich dazu, dass die Santiglause und ihre Schmutzlis mit den Kindern noch für ein Photo mit dem Handy der Eltern zur Verfügung standen.

„Die Leute haben es sehr geschätzt, dass wir den Anlass trotz Corona durchgeführt haben“, freut sich Werner Leibundgut. Für die Aktiven dieses Anlasses klang der Abend bei einer feinen heissen Gulaschsuppe aus.


Adventsbasteln am 5. Dezember 2020

Auch dieses Jahr konnte das Adventsbasteln stattfinden. Im Pfarrsaal an sehr grossen Tischen weit auseinander gesetzt hatten die Kinder viel Spass beim Basteln von Fenster-Bild-Sternen. Ein vorbereiter Rahmen aus Karton musste mit verschiedenfarbiger Sichtfolie beklebt werden. Diese Sterne in verschiedenen Grössen können die Kinder zu Hause an das Fenster hängen und das Licht scheint durch das farbige Papier.

Ebenfalls erfreute sich die Herstellung der Weihnachtskarten grosser Beliebtheit. Goldene Glitzersterne, kleine Rentiere, Tannenbäumchen und vieles mehr wurde von den Kindern aufgeklebt, um die vorgefertigten dunkelblauen und dunkelroten Karten zu dekorieren. Am Ende durften die Kinder nach dem z`Vieri noch einen Kurzfilm schauen, in dem ein kleiner Gutzeli Stern erzählt, dass er eigentlich etwas Besonderes sein will. Am Ende aber entdeckt, dass das Herz für andere das Wichtigste ist.

Herzlichen Dank den Helferinnen und Helfern des „Come` an see“ Jugendtreffs.

Patrick Graf, Jugendarbeiter/ Roger S. Vogt, Jugendarbeiter


Dankeschön an Marlis Christen

Liebe Marlies, du scheidest ab dem kommenden Jahr aus dem Pfarreirat  und der Diakoniegruppe aus. Seit Anbeginn der Existenz des Pfarreirats bist du im Rat viele Jahre/ Jahrzehnte und bringst dich ein und engagierst dich in den verschiedensten Bereichen des Pfarreirats/ der Diakoniegruppe und Projekten, die daraus entstanden waren. Für all die viele Zeit und Arbeit, die du in die lebendige Pfarrei investiert hast, sage ich dir ein liebes Dankeschön. Vieles hast du mit ermöglicht durch dein Dasein und Mitwirken, dafür sind dir die Pfarrei, der Pfarreirat und das Pfarreiteam sehr dankbar. Dir und Sepp wünsche ich in dieser besonderen Zeit, in der wir sind, alles Liebe, viel Kraft und Mut und vor allem den Segen Gottes weiterhin. Im Namen der Pfarrei, des Pfarreirats und des Pfarreiteams ganz herzlich.

Wolfgang


Dankeschön an Rita Mächler, Hansjörg und Melanie Keller und Elma Staubli

Ihr Lieben, ihr scheidet ab dem kommenden Jahr aus dem Sonntagskaffeeteam aus. Seit Jahrzehnten, bei Rita sind es über 40 Jahre, bereitet ihr nach Plan den Kaffee oder nach Anlass auch einen Apéro in der Pfarrei vor, zumeist nach dem Sonntagsgottesdienst. Für all die Zeit, euer Engagement und eure Arbeit für die Pfarrei, für die Menschen, sei euch ganz herzlich gedankt. Vieles habt ihr durch euer Dasein, euer Mittun bewirkt und zu einer lebendigen Pfarrei beigetragen. Ein herzliches Vergelt‘s Gott. Wir sind sehr dankbar für euch und eure Benevolarbeit. Wir wünschen euch viel Kraft und Mut in dieser besonderen Situation, vor allem alles Liebe und Gottes Segen weiterhin. Im Namen der Pfarrei und des Seelsorgeteams.

Wolfgang


Adventskränze 2020

Der erste Advent steht schon bald vor der Tür und wir vom Blauring und von der Jungwacht Birsfelden verkaufen wie jedes Jahr selbstgemachte Adventskränze!

Vielen Dank für Ihre Bestellung mit dem Flyer


Herbstlager der Jubla Birsfelden

Trolle, Zauberer, Feen – am Wochenende vom 9.-11. Oktober tauchte die JuBla Birsfelden in die magische Welt der Fabelwesen und Fantasy-Geschichten ein. Die dreitägige Reise führte vom Besuch der Hobbits aus «Herr der Ringe» über einen Abstecher ins Harry-Potter-Universum bis hin in die mystischen Tiefen des Märchenwaldes der Gebrüder Grimm. Das Tageslager war ein Trostpflaster für das diesjährig entfallene Sommerlager; dementsprechend gross war die Freude unter Kindern (und Leitenden) über die aufkommende Lagerstimmung. Gute Laune war vorprogrammiert – dieser konnte weder das Tragen einer Maske unter Leitenden noch das rege Desinfizieren der Hände im Weg stehen.

Sarah Schwimbersky


Erlebnistag im Flüeli Ranft für Schüler*innen der 6., 7. und 8. Religionsklassen

Hat ein Mann, der vor ca. 600 in einer ländlichen Gegend einsam gelebt hat und nichts mehr ass, heutigen jungen Menschen, Schülerinnen und Schülern noch etwas zu sagen? Vor allem, wenn er selber nie lesen und schreiben gelernt hat.

Sehr beeindruckend erzählte Maria Theresa Abächerli vom Wallfahrtsbüro in Sachseln bei ihrer interaktiven Führung für Schüler*innen der 6.,7. und 8. Religionsklassen aus Birsfelden vom Leben, Glauben und Denken des Eremiten Niklaus von Flüe, der sich einfach „Bruder Klaus“ nennen liess. Dabei führte sie die Schüler*innen in das Geburtshaus, das Wohnhaus und die Klause im Ranft.

Es sind die zentralen Fragen unseres Lebens, die mit dem durchaus provozierenden Lebensstil des Eremiten in der Klause gerade auch junge Menschen herausfordern: So sagte Bruder Klaus einmal: „Wessen Glück sich auf Erden mehret, der soll Gott dankbar sein“.

Was ist mir wichtig im Leben, welchem Glück strebe ich nach, was ist der Sinn meines Lebens? Wo will ich hin und welche Rolle spielt Gott in meinem Leben? Beeindruckt und nachdenklich verliessen die Schüler*innen den Ranft, um noch in der Kirche in Sachseln das Grab des Heiligen zu besuchen und seine Kutte zu bestaunen. 

Nach einem informativen und spannenden „Erlebnistag mit Bruder Klaus“ ging es wieder zurück nach Hause.

Patrick Graf und Roger S. Vogt